hier

könnte

ihre

werbung

stehen

tipps und tricks

mit den folgenden tipps und tricks kannst auch du das konzept «bewegungslandschaft» erfolgreich anwenden:

an die lehrpersonen

  1. vertraue den schülerInnen. du kannst nicht ständig alles unter kontrolle haben!

  2. starte zu beginn des schuljahres mit einfachen bewegungslandschaften, mache sie mit der zeit schwieriger (höher, steiler,...).

  3. eine bewegungslandschaft muss zu beginn der lektion noch nicht fertig aufgestellt sein. sie darf während der lektion verändert bzw. erweitert werden.

  4. habe keine fixe vorstellung, was kinder an einzelnen geräten machen. denn sehr oft brauchen kinder die geräte anders als wir dies gedacht haben.

  5. falls sich einzelne kinder eher wenig von sich aus bewegen, lasse ihnen zeit um andere kinder zu beobachten. die meisten bewegungen lernen kinder beim beobachten von anderen kindern und anschliessendem nachmachen. dies muss allerdings nicht unmittelbar passieren.

  6. motiviere ängstliche kinder und unterstütze sie bei der ausführung von bewegungen (bspw. hände halten beim balancieren auf der rolle).

  7. lasse ab und zu bewegungs-kunststücke der kinder vorzeigen. dies motiviert die kinder.

  8. ziehe die kinder bei der planung von bewegungslandschaften mit ein. sie haben meist gute ideen.

  9. nur durch klare rituale gelingt es dir innerhalb von kurzer zeit ordnung in die halle bzw. die klasse zu bringen (zähle bspw. von 5 runter. bei null müssen alle kinder im kreis sitzen.). halte diese rituale konsequent bei.

  10. habe spass, dich mit den kindern zu bewegen und zeige diese freude!

​an die schulleitung

  1. lege die lektionen im stundenplan so, dass lehrpersonen vom zyklus 1 bzw. 2 einander folgen. sie können so gemeinsam eine bewegungslandschaft aufstellen und verräumen.

  2. achte darauf, dass das amt der turnhallenwartung bzw. des bewegungsmaterials eine motivierte person übernimmt und entlaste sie entsprechend.

  3. bewegungsgeräte müssen an den jeweiligen standorten (innen- und aussengeräteraum, schulhausgängen) so deponiert sein, dass sie möglichst rasch hervor genommen bzw. versorgt werden können. schau darauf, dass die räume und ablageflächen entsprechend gestaltet sind.

  4. mit einer bewegungsfreundlichen schulkultur werden sehr viele kinder erreicht und für die schule motiviert. spare also nicht beim anschaffen von geräten für die turnhalle, den pausenplatz, die schulhausgänge und klassenzimmer.

  5. mache bewegung immer wieder zum thema. die kinder und lehrpersonen sind dir dafür sehr dankbar!