sicherheit

kinder wollen sich bewegen, ihre umgebung entdecken und spass haben. die allermeisten kinder wissen intuitiv, was sie sich zumuten und zutrauen können, ohne sich oder andere kinder zu gefährden. an neue herausforderungen gehen sie mit umsicht heran.

unterstütze und begleite die kinder ohne druck. lasse nicht zu, dass sich kinder gegenseitig zu «gefährlichen» aktionen antreiben. dies kann zu unfällen und verletzungen führen. positioniere dich als lehrperson so in der halle, dass du alle kinder im überblick hast und sei dir den «versteckten» gefahren bewusst.

«sichere bewegungsförderung bei kindern» (leitfaden für kindergärten, (tages-)schulen, kindertagesstätten, spielgruppen und horte der beratungsstelle für unfallverhütung, bfu) und «j+s kindersport in den turnsportarten» des bundesamtes für sport geben folgende richtlinien vor:

  • bei kindern unter 6 jahren können bewegungsangebote bis zu einer höhe von max. 0.6m ohne besonderen schutz installiert werden. bei einer höhe über 0.6m sind falldämpfende matten zwingend erforderlich.

  • ab einer fallhöhe von 1.5m ist das risiko für eine schwere verletzung stark erhöht - es sind besondere massnahmen (absicherung, methodik, organisation, usw.) erforderlich.

  • matten sind für landungen und zur absicherung von sturtzräumen zu nutzen. die landungen (sprünge) erfolgen auf genügend dicken und intakten matten, so dass sie nicht durchgedrückt werden. falls klettverschlüsse vorhanden sind, sind diese zu schliessen.

  • die geräteanordnung ist so zu wählen, dass die einzelnen geräte mind. einen abstand von 1.5m voneinander und zur wand aufweisen. die kinder sollen sich bei der ausführung nicht in die quere kommen. besondere vorsicht ist bei schwung- und sprunggeräten im schwung- und fallraum geboten.

  • die mattenschaukel weist am tiefsten punkt mindestens einen abstand von 40cm auf. so kommt es zu keinen quetschverletzungen, falls jemand darunter liegen würde.

bewegungslandschaft.ch steht im austausch mit der bfu (beratungsstelle für unfallverhütung). weitere informationen zu sicherheitsaspekten findest du in den folgenden bfu-unterlagen:

- sichere bewegungsförderung bei kindern

- spielplätze